Bücher, gelesen, in Notizen.

20/08/2020

Vor einigen Wochen hab ich einer Freundin ein Buch empfohlen. Und als sie um mehr bat – sie liest ein 1000-Seiten-Buch an einem Wochenende, fragt mich nicht, wie sie das macht, ich habe keine Ahnung, jedenfalls liest sie schnell und weiß trotzdem nachher, was darin vorgekommen ist – schickte ich ihr eine Liste. Im Laufe der letzten Jahre hab ich nämlich begonnen, gelesene Bücher zu notieren, mit einer sehr subjektiven Beschreibung, damit ich mich auch Jahre später daran erinnern kann. Diese Liste begeisterte meine Freundin. Und sie fand, ich solle sie mit meinem Publikum teilen. Also. Das mach ich ab jetzt. Ich lese nämlich. Viel und mit Begeisterung. Am liebsten gute Bücher. Die, die ich nicht gut finde, lege ich bald wieder weg. Gut finde ich ein Buch, das klug und empathisch ist, das mich fordert und unterhält, und wie das mit guter Kunst so ist, kann ich das nicht viel genauer beschreiben.

ein Buch pro Woche, bis sie mir ausgehen

Ich werde euch hier und auf instagram einmal in der Woche ein Buch vorstellen. Und ich freu mich, wenn die Lesenden unter euch sich darüber genauso freuen wie meine Freundin Anna.

#1 eine Empfehlung zum Anfang:

Ich beginne mit einem Lieblingsbuch. How to Breathe Under Water / Unter Wasser Atmen heißt es und ist eine Sammlung von Kurzgeschichten von Julie Orringer.

How to Breathe Under Water
Julie Orringer

Ich hab’s in der Bibliothek gefunden, als ich nach der Geburt meines ersten Kindes eine große Sehnsucht nach weiblichen Erzählungen, weiblichen Stimmen, weiblichen Perspektiven, hatte. Die Kraft und Verletzlichkeit, die nur Frauen erfahren können, hatte ich gerade in extremer Weise erlebt, und ich wollte mich mit Frauen umgeben. Auf allen Ebenen. Also auch literarisch. „How To Breathe Under Water“ hat mir diesen Wunsch auf wundervolle Weise erfüllt. Es hat mich sofort gekriegt, innerhalb der ersten zwei Seiten, das passiert nur selten. Und jede Geschichte – es ist eine Sammlung von Kurzgeschichten – hat mich abgeholt, erleichtert, auch wenn die Mädchen und Frauen, die darin vorkamen, andere Geschichten hatten als ich.

Julie Orringer findet Worte, die mir gefehlt hatten. Wenn man überhaupt ein Lieblingsbuch haben kann, dann ist dieses meines. Deswegen fang ich meine Buch-post-Reihe damit an. Viel Freude beim Lesen.

Muttergefühle. Gesamtausgabe – Rike Drust

Lesebericht #2 Rike Drust: Muttergefühle. Gesamtausgabe
Habe herzhaft gelacht; in der U-Bahn! (so wahr, dass es weh tut; ab jetzt allen jungen Eltern schenken)

Das Achte Leben / Für Brilka – Nino Haratischwili

Lesebericht #3
Nino Haratischwili – Das Achte Leben / Für Brilka
von Andi geborgt. Danke. Wunderbares Buch. Ich wollte gar nicht aufhören zu lesen, Schlafentzug. Obwohl es so unfassbar dunkel ist, ist es auch genauso schön. Habe verstanden, dass Krieg Hoffnung töten kann, ganz und gar. Wollte trotzdem oder deswegen weiterlesen.